VERFASST VONukbnewsroom

Orthopädie und Unfallchirurgie am UKB: Neues Angebot für ältere Patienten

Klinik eröffnet Station mit geriatrischem Fokus

4. September 2019 – Um bei der Behandlung von älteren Patienten das Risiko von Komplikationen nach der gelungenen Operation beispielsweise bei Kunstgelenkersatz oder nach Sturzverletzungen zu vermeiden, hat die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie eine neue, in dieser Form einzigartige Station für Patienten höheren Alters eingerichtet. Nach 14 Monaten Umbauzeit wurde die neue Station Pauwels heute feierlich eingeweiht und steht ab dem 4.September 2019 für die weiterhin verbesserte Behandlung von Patienten zur Verfügung.

Durchschneiden das Band bei der feierlichen Eröffnung der Station Pauwels (v. l. n. r.): Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKB, Charlotte Kaspari, Leitung Bauplanung am UKB, Prof. Dieter C. Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, und Sascha Moullion, Leiter des Stabs der Pflegedirektion.

Das neue Angebot geht auf die Erfahrung zurück, dass der Genesungsprozess bei Patienten höheren Alters durch spezielle Behandlungsmaßnahmen gezielt verbessert werden kann. Damit soll Mobilitätseinschränkungen, die nach großen Eingriffen auftreten können, schnellstmöglich entgegengewirkt werden und zudem helfen, das Risiko von Komplikationen wie Verwirrtheitszuständen (postoperatives Delir) zu minimieren.

Individuelle Angebote zur schnelleren Mobilisierung

„Wir haben festgestellt, dass wenn wir gerade beim älteren Menschen speziell geriatrisch geschultes Fachpersonal unmittelbar mit einbeziehen, die Erholungsphasen für die Patienten kürzer und angenehmer ablaufen“, so Prof. Dieter Wirtz, Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie. „Diese notwendige Zusammenarbeit lösen wir nun durch ein eigenes Team von spezialisierten Pflegefachkräften, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Logopäden und Ärzten, wobei das Team durch einen geriatrischen Oberarzt auf Station geleitet wird. Täglich wird der Genesungsprozess eines jeden Patienten gemeinsam evaluiert und ein individuelles Behandlungskonzept aufgestellt.“

Im Rahmen dieses neuen Konzeptes wurden mehrere Pflegefachkräfte intensiv geriatrisch fortgebildet. „Es sind gerade die Pflegefachkräfte, die nach der Operation den engsten Kontakt zu den Patienten haben; die Pflege des alten Menschen bedarf ganz besonders auch das Erkennen des individuellen Förderbedarfs, um sich schnellstmöglich wieder selbst versorgen zu können“, so Alexander Pröbstl, Pflegedirektor am UKB.

Bauliche Änderungen unterstützen Behandlungskonzept

Das spezielle Unterstützungskonzept wird flankiert durch die vollständige Umgestaltung der Station: Verbreiterte Türen erleichtern auch Patienten mit Gehilfen und Rollstühlen die Beweglichkeit auf Station. Daneben wurde ein spezielles Bildkonzept für die 12 Patientenzimmer mit insgesamt 25 Betten entwickelt. In diesen Zimmern finden sich an der Wand und der Flurseite der Zimmertür je ein besonderes historisches Motiv aus Bonn und seiner Umgebung. So erhält jedes dieser Zimmer ein eigenes Gesicht und lässt sich schneller wiedererkennen. Zudem wurde für das interdisziplinäre Team ein Multifunktionsraum für Teambesprechungen und Behandlungsvorbereitungen eingerichtet. Ziel all dieser Maßnahmen ist es, langfristige geriatrische Aufenthalte in der Klinik zu vermeiden, die Qualität der Patientenversorgung weiter zu verbessern und den Patienten eine schnellere Rückkehr in ihre gewohnte Lebensumgebung zu ermöglichen. Neben einer erhöhten Lebensqualität für den einzelnen bedeutet dies auch eine Verringerung der Kosten für die Allgemeinheit.

„Die Einrichtung einer solch spezialisierten Station ist eine weitere wichtige Komponente in unserem bisherigen geriatrischen Leistungsspektrum am UKB“, sagt Prof. Wolfgang Holzgreve, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender am UKB. „Die Aufstellung eines auf den Bewegungsapparat spezialisierten geriatrischen Teams ist das Ergebnis einer schon seit mehreren Jahren durchgeführten intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit der Kollegen der Abteilung für Geriatrie am Malteserkrankenhaus Bonn mit Privatdozent Dr. Albert Lukas als ärztlichem Leiter und unserer Orthopädisch-Unfallchirurgischen Klinik am UKB.“

Pressekontakt
Susanne Wagner
stellv. Pressesprecherin am UKB
0228 287-19891
susanne.wagner@ukbonn.de

Bildunterschrift oben: Oberarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie am UKB Koroush Kabir bei der Visite auf Station Pauwels.

Bildnachweis: Universitätsklinikum Bonn/R. Müller